Schröpftherapie

 

Ziehen statt drücken

Bei der Therapie wird mittels Schröpfgläsern, in denen ein Unterdruck erzeugt wird, eine Ausleitung von Schadstoffen über die Haut angestrebt. Ausleitende Verfahren bieten die Möglichkeit, direkt auf die sogenannten Verschlackungen, d.h. Störungen der Reflexpunkte bzw. -areale einzuwirken.

 

Bei folgenden Beschwerden (nicht vollständig) wird Schröpfen erfolgreich angewendet:
Verspannungen, Erkältung, Grippe, Asthma bronchiale, Migräne und Kopfschmerzen, Entzündungen der Harnwege, rheumatische Erkrankungen, Kreislaufstörungen, Entgiftung, Entschlackung.

 

Schroepfen

Designport