Heilpflanzen Winter: Der Meerrettich - heizt den Keimen ein

Synonyme

Botanisch: Armoracia rusticana auch Cochlearia armoracia ist gängig.

Volkstümliche Namen: Kren, Scharfwurzel, Pfefferwurzel, Waldrettich, Fleischkraut, Fleischwurzel, Krien, Meerettig, Pferderadi, Bauernsenf, Rachenputzer

Englisch: Horseradish Französisch: Raifort

 

Inhaltsstoffe

Senföl-Glykoside, Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamin C, Zuckerarten, Isothiocyanate (ITCs)

 

Indikationen

Wie im Titel angedeutet, besitzt der Meerrettich durch seine Senföl-Glykoside eine unheimliche Hitze, welche sehr effizient allen unerwünschten Keimen einfeuert. Diese Hitze ist dermassen stark, dass sie auch für uns bei der Einnahme zu Beschwerden führen kann. Somit ist bei der Dosierung Vorsicht geboten. Man sollte sich an die Individuelle Verträglichkeit herantasten. Verwendet wird hauptsächlich die geriebene frische Wurzel. Die Senföle sind sehr flüchtige Stoffe, was für einen optimalen Effekt möglichst frische Wurzelstücke oder abgekapseltes Pulver erfordert. Aber auch als Tinktur, Presssaft, Küchengewürz oder äusserlich als Kompresse sind gängige Einsatzformen.

 

Nebst den vordergründigen keimtötenden Effekten besitzt der Meerrettich, wiederum dank der ihm innewohnenden Hitze, die Fähigkeit, die Säfte in Fluss zu bringen. Speziell eingedickter Schleim in den Atem- und Verdauungsorganen. Aber auch der Lymphfluss und dadurch das Immunsystem wird in Gang gesetzt.

 

Somit ergeben sich folgende Wirkungen im Körper:

 

Zum Einsatz kommt der Kren bei folgenden Beschwerden:

 

Neueren Studien zufolge hat der Meerrettich zudem einen positiven Einfluss auf Darm- und Lungenkrebs. Er senkte die Aktivität von Krebszellen zum Teil massiv. Dies beruht auf diversen Pflanzenstoffen. Im Speziellen aber sind die Isothiocyanate dafür verantwortlich. In einer anderen Untersuchung wurde die Meerrettichperoxidase unter die Lupe genommen. In einem Krebsmedikament wurde, unter anderem mithilfe dieses Stoffs, das Wachstum von Brust- und Blasenkrebs gestoppt.

 

Kontraindikation

Magen-Darmgeschwür, Nierenentzündung, Schwangerschaft, Stillzeit und Kinder unter 4 Jahren. Äusserlich nur auf intakter Haut anwenden.

 

Tipp

 

Rezepte

 

Optimal im Winter: der schleimlösende Meerrettich-Hustensaft bei Bronchialkatarrh!

 

Meerrettich-Hustensaft


Ein Stückchen Wurzel grob raspeln, die doppelte Menge Honig zugeben, über Nacht ziehen lassen und durch ein feines Tuch giessen. 3-mal täglich 1/2 - 1 TL bei Husten einnehmen, maximal 7 Tage lang.

 

Tinktur

1 kleingeschnittene Wurzel mit 250ml reinem Alkohol ansetzen, mind. 8 Tage (besser 1 Mondphase lang) stehen lassen und täglich schütteln, abfiltern und Tropfenweise (5-20 Tropfen) in etwas Wasser einnehmen.

 

Krenwein

2 Esslöffel geriebenen Kren mit 0,75 l gutem Weisswein ansetzen und mind. 8 Tage stehen lassen. Danach abfiltern und den Wein nach fetten Mahlzeiten esslöffelweise einnehmen.

 

Kren-Auflagen

Äusserlich wirken Kren-Auflagen als Ableitungsmittel bei Gicht und rheumatischen Beschwerden. Die betroffene Stelle zuvor mit Olivenöl einreiben um die Reaktion etwas zu drosseln, dann ein in Pflanzensaft getränktes Tuch auflegen und mit einem Wolltuch abgedeckt je nach Empfindlichkeit der Haut 3 – max. 15min wirken lassen.

 

Anwendung Küche

Teufels-Paste (z.B. zum Bestreichen von Fleisch)

«Man nimmt einen Esslöffel scharfen Senf und rührt ihn in vier Esslöffeln Chili-Essig an. Ein Esslöffel geriebener Meerrettich kommt hinzu sowie zwei zerquetschte Zwiebeln, ein Teelöffel Salz, je ein halber Teelöffel Cayenne-Pfeffer und schwarzer Pfeffer, ein Teelöffel Puderzucker und zwei Teelöffel zerkleinerte Chilis. Dann rührt man noch zwei Eigelb hinzu.» Aus: The Culinary Campain von Alexis Soyer

 

Meerrettich-Kräuterbutter

½ Mödeli Butter weich werden lassen, mit 2 EL frisch geriebenem Meerrettich verrühren, dazu ½ feinst gehackte Zwiebel und etwas gehackte Petersilie, Koriander oder Dill unterrühren. Mit Salz und Zitronensaft würzen und in geeignetem Gefäss wieder fest werden lassen. Ideal zu gebackenen Kartoffeln oder Fleischgerichten.

Die bei dem graben der Wurzel anfallenden Blätter können als Gemüsebeilage verwendet werden oder in Suppen mitgekocht werden.

 

Meerrettich-Schaum nach Hildegard von Bingen

Den Rahm sehr steif schlagen, den Apfel schälen und fein raffeln, ebenso den Meerrettich. Beides sorgfältig unter den Rahm mischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Hildegard empfiehlt ihn zu Fischburger.

 

Bloody Mary

Das Gewürz wird auch gerne gemeinsam mit Tomatensaft und Wodka in die Bloody Mary gemixt. Das genaue Rezept muss aber auf eigene Verantwortung in Erfahrung gebracht werden.

 

Botanik

Die mehrjährige, ausdauernde Pflanze aus der Familie der Kreuzblütler ist heute auf allen Kontinenten heimisch.

Die stattliche Pflanze entwickelt eine tiefreichende Hauptwurzel mit zur Vermehrung geeigneten Seitenwurzeln, welche man Fechser nennt.

Ihre Blätter können bis 1,5m lang werden, sind gestielt, dunkelgrün glänzend, gewellt und am Rand fein gezackt.

Die aufrechten Blütenstände entfalten im Juli ihre Blütentrauben mit kleinen, weissen, essbaren Blüten. Der Familie entsprechend mit 4 Blütenblättern in der Form eines Kreuzes angeordnet.

 

Anbau und Ernte

Die Wurzel gedeiht gut auf mittelschwerem, humosem, tiefgründigem und feucht-sandigem Lehm. Der Standort im Garten sollte so gewählt werden, dass die Wurzel tief ausgegraben werden kann. Um etwas kleinere Wurzelernten zu erhalten sowie im kommerziellen Anbau werden die Fechser im Herbst abgetrennt und zu Wurzelstecklingen geschnitten. Die Fechser sollten 1-2cm dick und mindestens 25-30cm lang sein. Pro Pflanze können zwei bis drei Fechser gewonnen werden. Die Fechser können in feuchtem Sand im Keller oder im Freiland überwintert werden und im März/April schräg in die Erde gelegt werden. Das obere Ende soll ca. 5cm und das untere 15cm tief eingegraben werden.

 

Geschichtliches / Mythologie

Der Genuss des Meerrettichs soll an das bittere Leiden Christi erinnern, deshalb wird er am ersten Osterfeiertag in manchen Gegenden kirchlich gesegnet. Drei Stückchen dieses Meerrettichs, nüchtern gegessen, dienen der Gesundheit, man wird das ganze Jahr nicht ohnmächtig. Drei Stückchen am Karfreitag nüchtern gegessen, schützen vor Rotlauf (Gürtelrose).

Ein Stückchen in der Tasche oder in der Geldbörse schützt vor Hexen und wütenden Hunden, auch bewirkt es, dass der Geldbeutel nie leer wird.

In Oberösterreich hängt man den Kindern gegen Fieber 72 dünne Meerrettichscheiben um den Hals.

Gegen Seitenstechen legt man Meerrettich auf.

Bekommt der Meerrettich ein weisses Blatt, deutet dies auf einen Todesfall in der Familie hin.

Wer nach diesen Ausführungen gerne mal ein Meerrettich-Museum besuchen will, kann dies tatsächlich im fränkischen Baiersdorf.

Meerrettich Kraut 

Meerrettich Wurzeln

 

Designport